GAM Investments
Weil die verwalteten Vermögen schrumpfen, muss der Asset-Manager einen happigen Abschreiber vornehmen.
18. Juli 2022 • red.

Im Rahmen einer Verlustwarnung gibt GAM hat vorzeitig für das erste Halbjahr einen Verlust vor Steuern von 15 Millionen Franken angekündigt. Vor einem Jahr betrug der operative Gewinn noch 0,8 Millionen. Die gesamten verwalteten Vermögen beliefen sich per 30. Juni 2022 auf 83.2 Milliarden Franken, verglichen mit knapp 100 Milliarden per Ende 2021.

Hauptgrund für den Rückgang sind “negative Marktbewegungen” (12,4 Millionen) sowie Nettogeldabflüsse von total 3,6 Milliarden Franken. Wie GAM weiter bekannt gibt, bedeute der Rückgang der verwalteten Vermögen, dass das Unternehmen “voraussichtlich” eine nicht-liquiditätswirksame Wertminderung von 264 Millionen Franken ausweisen werde. Diese beziehe sich auf den immateriellen Markenwert, der durch die Übernahme von GAM durch Julius Bär im Jahr 2005 entstanden sei.

Wegen dieses Abschreibers wird der Vermögensverwalter im ersten Halbjahr einen Nettoverlust von 275 Millionen Franken einfahren. "In der ersten Jahreshälfte 2022 haben wir ausserordentliche wirtschaftliche und geopolitische Bedingungen erlebt, die einen erheblichen Einfluss auf die Märkte hatten. Infolge dieser Volatilität haben die Kunden grössere Vorsicht walten lassen”, sagt Peter Sanderson, CEO von GAM Investments, in einem Statement.